Andreas Weinreich

Steuerberater und Rechtsanwalt

Fachanwalt für Steuerrecht

Testamentsvollstrecker

Landwirtschaftliche Buchstelle

Gottlieb-Daimler-Straße 5, 88696 Owingen

Tel.: 07551/ 834 84-10

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Selbstanzeige & Steuerstrafrecht

Selbstanzeige & Steuerstrafrecht

Wieder ruhig schlafen können!

Wenn Sie mit dem Finanzamt „reinen Tisch“ machen möchten, da sie z.B.

  • aus persönlichen Motiven (z.B. anstehende Erbfolge) Ihr Vermögen dem Finanzamt offenlegen möchten;
  • eine erhöhte Entdeckungsgefahr (z.B. aufgrund von Änderungen zwischenstaatlicher Abkommen, Datendiebstahl, Bargeldkontrollen an der Grenze, ausgeschiedenen Mitarbeitern, geschiedenen Ehegatten) für nicht erklärtes Vermögen besteht,

dann ist eine Beratung über eine strafbefreiende Selbstanzeige ratsam.

Um straffrei zu werden, sind folgende Schritte erforderlich:

  • Die Steuererklärungen müssen korrigiert werden, indem alle Einnahmen vollständig und fehlerfrei nacherklärt werden;
  • Gegebenenfalls ist das Finanzamt über die Höhe der nicht versteuerten Schenkungen bzw. Erbschaften zu informieren;
  • Die Steuern sind fristgerecht und vollständig zu zahlen;
  • Die Anzeige muss vor Entdeckung der Tat, der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens, der Bekanntgabe einer Prüfungsanordnung oder dem Erscheinen eines Betriebsprüfers erfolgen.

Welche Strafe und sonstige Folgen drohen bei Steuerhinterziehung?

Die Steuerhinterziehung stellt in Deutschland eine Straftat dar und wird mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu 5 Jahren, in schweren Fällen bis zu 10 Jahren geahndet. Neben der Strafe sind die hinterzogenen Steuern zzgl. Zinsen nachzuzahlen.